Offener Ganztag und Betreuung

Zeit: 10.00 Uhr bis 16.15 Uhr; Kontakt: 05223 / 49 97 43; gs_dn@buende.de; Ansprechpartnerin: Frau Jahn

Grundschule Dünne

Teilnehmer am Projekt „Selbständige Schule“

 

Konzeption

Die OGS sichert den Kindern eine qualitative Vielfalt von Lern-, Handlungswelt- und Ich-Erfahrungen. Kinder werden individuell in ihrer schulischen, sozialen und persönlichen Entwicklung systematisch gestärkt. Da wir nach dem situationsbezogenen Ansatz arbeiten, ergeben sich folgende Aspekte, die unser pädagogisches Handeln beeinflussen:

 

Unsere Sichtweise auf das Kind

 

Das Kind steht im Mittelpunkt

Das Kind ist kompetent

Das Kind hat Rechte und Pflichten

Das Kind ist eigenständig

Das Kind kann seine Entwicklung selbst mitsteuern

 

Unsere Rolle als Erzieherin

 

Die Erzieherin begleitet und unterstützt die Kinder

Die Erzieherin stellt sich auf die Bedürfnisse des Kindes ein

Die Erzieherin regt alle Entwicklungsbereiche an

Die Erzieherin ist offen für Veränderungen, Fort- und Weiterbildungen

Die Erzieherin  nimmt das Kind wahr und geht auf das Kind ein

Die Erzieherin gibt dem Kind Möglichkeiten der Mitbestimmung

Die Erzieherin nimmt konstruktive Kritik an

Die Erzieherin reflektiert sich

 

Gestaltung unseres pädagogischen Handelns

 

Wir arbeiten entwicklungsunterstützend

Wir beteiligen das Kind aktiv

Wir beobachten das Kind

Wir gestalten unser Handeln so, dass das Kind Sinn entsprechend zusammenhängend lernt

Wir gehen individuell auf das Kind ein

 

Durchführung/Ablauf

Mittagessen:

Wir beziehen unser, auf Kinder abgestimmtes Essen, von Archimedes. Aus räumlichen Gründen findet das Essen gleitend statt.

Der aktuelle Essensplan hängt vor der Küche aus.

Informationen zu Kosten und Zahlungsweise: siehe Info-Heft OGS

 

Zähneputzen:

Die Kinder putzen sich bei uns täglich nach dem Mittagessen ihre Zähne. Zahnpasta und Zahnbürsten müssen dazu regelmäßig ausgetauscht werden.

 

 

Grundsätze für Hausaufgaben an der Grundschule Dünne:

 

Hausaufgaben dienen der Übung, Vertiefung und Automatisierung von Lerninhalten. Außerdem sind sie ein Mittel des Probierens und Herausfindens von möglichen Problemlösungen.

 

Im 1. und 2. Jahrgang sollen 30 - 40 Minuten bei mittlerem Arbeitstempo nicht überschritten werden, im 3. und 4. Jahrgang 50 - 60 Minuten. Leseübungen und auswendig lernen können nicht in der OGS geleistet werden.

 

Die Kinder sollen möglichst früh an die selbstständige Erledigung der HA herangeführt werden. Übung und Vertiefung sind nachhaltig, wenn sie eigenständig durchgeführt werden. Ziel jeder Unterstützung ist also die Hinführung zur vollständigen Selbsttätigkeit. Eltern sollen bei der HA-Hilfe auf dieses Ziel hinarbeiten. Die HA-Betreuung der OGS folgt diesen Vorgaben, indem den Kindern Raum, Zeit und bei Bedarf Unterstützung für Hinweise gegeben wird. Die HA-Betreuung unterstützt vor allem Partner- und Gruppenarbeit bei der Erledigung der Aufgaben. Jede HA-Betreuung achtet besonders auf die Form der Erledigung (gute Lesbarkeit, Einhaltung von Formvorgaben). Notfalls wird die Wiederholung eingefordert!

 

Dem Zweck entsprechend müssen HA nicht fehlerfrei sein. Im Zweckbereich des Probierens sind Fehler sogar Inhalt bis Notwendigkeit des Lernprozesses. Individuelle Maßnahmen ergeben sich am einzelnen Kind.

 

Die sinnvolle Aufarbeitung möglicher Fehler ist Aufgabe des Unterrichts. Hier wird in Partner-, Gruppen- und Einzelarbeit an der Erkennung und Korrektur möglicher Fehler gearbeitet. Wenn im Ausnahmefall auch Lehrerkontrolle der HA durchgeführt wird, wird der Lernstand überprüft, aber es findet keine Zensierung statt. Fehler sind nicht erwünscht, können aber entsprechend der Aufgabe mehr oder weniger vorkommen. In einer Aufgabe zur Übung und Vertiefung ist die eigene Erkennung von häufigen Fehlern Anlass, den Bereich besonders zu üben und Hilfe einzufordern. Eine Korrektur der Schülerfehler durch Erwachsene ist also nicht sinnvoll.

 

Letztendlich ist das Ergebnis der Hausaufgabenerledigung nur ein kleiner Teil der Gesamtaufgabe des Lernprozesses. Der Besuch der OGS entbindet Eltern nicht von ihrer Verpflichtung sich regelmäßig ein Bild von den Hausaufgaben ihrer Kinder zu machen.

 

 

Individuelle Förderung

 

Spiel- und Freizeitgestaltung findet u.a. durch unterschiedliche Projekte in der Zeit von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt.

Diese werden in Kooperation mit Schule, Sportvereinen, Erzieherinnen und anderen fachspezifischen Kräften vor Ort durchgeführt.

 

 

Eltern

 

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Wir treffen uns in regelmäßigen Abständen zu einem Elterncafe um 16.00 Uhr in der OGS.

 

Verschiedene Aktivitäten gemeinsam mit Kindern und Eltern finden im laufenden Jahr statt, z.B. Vater-Kindmorgen, Fußballturnier, Bastelnachmittag und unsere „Hurra-endlich-Ferien-Grillparty“.

 

Bei Gesprächsbedarf, der über Tür- und Angelgespräche hinausgeht, bitten wir um Terminabsprache.     

BetreuungOffener Ganztag

In der Betreuung der Grundschule Dünne-Dorf können Kinder jeden Tag in den eigens dafür ausgestatteten Räumlichkeiten spielen, basteln, experimentieren und sportlichen Aktivitäten nachgehen. Nach 4 oder 5 Stunden Unterricht müssen einige Kinder erst einmal „Dampf ablassen“, andere ziehen sich lieber zurück.

Die Kinder lernen auf andere Rücksicht zu nehmen; andere lernen, ihre eigenen Bedürfnisse deutlich zu äußern und sich zu behaupten.

Einen besonderen Stellenwert kommt der Integration der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf zu.

Obere Priorität ist für uns, dass sich die Kinder bei uns wohl fühlen. Daher ist es unser Anliegen ihnen eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen. Eine gute Möglichkeit sind Back– oder Kochaktionen.

Um dem Bewegungsdrang der Kinder entgegen zu kommen sind wir regelmäßig draußen auf dem Schulhof, auf Ausflügen oder gehen in die Turnhalle. Alltagssituationen werden geprobt und gefestigt, das Miteinander und füreinander da sein wird im besonderen Maße gestärkt.

Selbstverständlich werden die Kinder auch in Krankheitsfällen der LehrerInnen oder bei spontanem Unterrichtsausfall betreut.

Natürlich ist es erlaubt einen Tag zu hospitieren, um einen ersten Eindruck über die pädagogische Arbeit in der Betreuung zu erhalten.

 

„Ein Kind nach den Anleitungen eines Buches zu erziehen, ist gut, nur braucht man für jedes Kind ein anderes Buch!“

 

(unbekannter Verfasser)

Zeit:  10.20 bis 13.30 Uhr

 

Kathleen Krüger und

Wencke Schulze-Nagel

 

Tel. 05223 / 49 39 530

Bilder von einer AG „Werken mit Holz“ (2013)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die offene Ganztags-Grundschule gibt es seit 2005. Zur Zeit besuchen 75 Kinder die OGS Dünne, die in  drei Gruppen aufgeteilt sind. In der OGS Dünne arbeiten 5 ausgebildete Erzieherinnen,  eine  Kinderpflegerin, zwei Kollegen haben eine zusätzliche Ausbildung für die OGS absolviert. Unsere Küchenfee komplettiert unser Team.

Die OGS Dünne befindet sich auf dem Gelände der Grundschule im Nebengebäude..